agentur_firmennamen

Firmennamen

Der Unterschied zwischen Firmenname und Markenname liegt darin, dass der Markenname sich auch auf alle Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens bezieht. Da zumeist hinter beiden Versionen eine Markenstrategie steht, verschmelzen Markennamen und Firmennamen zunehmend, die Ausführungen auf dieser Website betreffen grundsätzlich sowohl Markennamen wie auch Firmennamen.

 

Rechtliche Regelungen für Firmennamen

Eine Besonderheit bei Firmennamen sind die jeweils geltenden Regelungen der Branchenvertretung der zuständigen Wirtschaftskammer, die es im kreativen Prozess jeweils zu beachten gilt.

Dazu kommen die Auflagen aus dem Aktiengesellschafts-Recht und des GmbH Rechts: Bisher waren Firmen bei der Wahl ihres Firmennamens stark eingeschränkt, Einzelfirmen und Personengesellschaften mussten z.B. den Namen des Unternehmens bzw. eines haftenden Gesellschafters enthalten. Für Kapitalgesellschaften wie GmbH oder AG war eine Sachfirma, für die GmbH eine Personen- oder Sachfirma vorgeschrieben. Auf diese Zwangsregelung wird mittlerweile verzichtet: Im Sinne der Gleichstellung im europäischen Wettbewerb sind nun für alle Unternehmen als Firmennamen grundsätzlich Namens- aber auch Sach- und Fantasiefirmen zulässig. Der Firmennamen bzw. die „Firma“ muss zur Kennzeichnung des Unternehmens geeignet sein und möglichst starke Unterscheidungskraft besitzen. An diesem Punkt kommt man allerdings in der Praxis rasch an Grenzen: Viele Eigennamen und Sachfirmen werden bereits verwendet.

 

Kreative Firmennamen als Lösung

Immer mehr Firmengründer in ganz Europa entdecken die Vorzüge von artifiziellen, kreativen Firmennamen. Der erste Versuch durch die Firmengründer führt oft über Abkürzungen: Doch diese unaussprechlichen und außerdem schwer merkbaren Zeichen- oder Buchstabenkombinationen gelten nach dem UGB nicht als Fantasienamen bzw. artifizielle Firmennamen. Hinzu kommt, dass diese Kombinationen auch das Auffinden des Unternehmens im Internet beinahe unmöglich machen: Wer einen Firmennamen in Form einer solchen dreistellige Kombination googelt, erhält tausende Treffer – nur nicht die gesuchte Firma. Es gilt also, geeignete Fantasiewörter zu finden – das ist allerdings leichter gesagt als getan. Hier lohnt es sich, uns als erfahrene Experten hinzuzuziehen.

 

Vorteile kreativer Firmennamen

Denn neben dem rechtlichen Schutzaspekt weisen gute artifizielle Firmennamen viele weitere Vorteile auf: Sie sind von Beginn an mit positiven Anmutungen besetzt – müssen nicht mehr über Jahre und mit extrem viel Geld und mühsamer Kommunikationsarbeit „aufgeladen“ werden. Zunehmend schwierig ist auch der Erhalt aller künftig benötigten Domains. Guten Namen sind natürlich auch in allen Zielländern rechtlich schützbar und leicht aussprechbar (z.B. Verzicht auf „R“ bei chinesischen Märkten).

 

Geprüfte Sicherheit

Immer wichtiger wird in der zunehmend globalisierten Wirtschaft auch der Bedeutungsgehalt kreativer Firmennamen in den einzelnen Ländern und Regionen – hier ist auch die Umgangssprache zu checken. Bekannte Flops wie der FIAT Uno (finnisch für „Trottel“) zeigen, dass eine Prüfung im jeweiligen Lexikon nicht ausreichende Sicherheit bietet. Wir bieten als Agentur hier weltweite linguistisch-kulturelle Checks mit Native Speakers.

 

Firmennamen als Wertanlage

Ist der Firmenname gefunden, erweist er sich zunehmend als wichtige Wertanlage: Mit bis über 95% des Unternehmenswertes stellt er eine der wichtigsten betrieblichen Investitionen dar – und ist dabei außerordentlich pflegeleicht, nimmt keine teuren Lagerflächen in Anspruch und gewinnt mit dem Alter an Wert und Attraktivität.